Notdienste in Ihrer Nähe

Welche Apotheke ist geöffnet? Welcher Arzt hat Notdienst?

Jetzt Mitglied werden
Sehnsucht nach Ruhe?

Hochwertige Wellness- und Spa-Angebote bietet der Schwarzwald-Baar-Kreis.

Aktuelles

Modellprojekt „Ambulante Versorgung in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg“ - Donnerstag, den 02. Februar 17

Die ambulante ärztliche Versorgung im Schwarzwald-Baar-Kreis wird sich in Zukunft verschlechtern. Ursachen hierfür liegen v.a. in der altersbedingten Aufgabe vieler Hausarzt-Praxen in den nächsten Jahren, bei gleichzeitig fehlendem Nachwuchs.

Das hat zur Folge, dass Patienten längere Wartezeiten nicht nur für einen Termin sondern auch vor Ort in Kauf nehmen müssen. Darüber hinaus muss auch mit längeren Fahrtwegen gerechnet werden.

Modellprojekt soll Hausärztemangel entgegen wirken

Um dem bevorstehenden Hausärztemangel entgegen wirken zu können, nehmen der Schwarzwald-Baar-Kreis und die Landkreise Tuttlingen und Rottweil an dem Modellprojekt „Ambulante Versorgung in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg“ teil. Die Laufzeit beträgt eineinhalb Jahre.

Das Projekt wird vom Ministerium für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg finanziell gefördert. Vorrangiges Ziel ist es, bestehende Strukturen zu analysieren und zu verbessern, die entscheidenden Akteure der regionalen medizinischen Versorgung zusammenzubringen und Konzepte zur Gewinnung von Nachwuchsärzten zu erarbeiten.

Die Projektleitung erfolgt durch das Forschungsinstitut Quaestio (Bonn), mit der wissenschaftlichen Begleitung durch die Universität Frankfurt. In der ersten Projektphase werden Analysen erstellt, wie z.B. die Erfassung von Patientenströmen oder die Fahrzeiten, die Patienten zu den Praxen benötigen. Hier bedarf es, neben Daten aus dem GIS, einer Unterstützung durch die Kassenärztliche Vereinigung. Zusätzlich sollen niedergelassene Ärzte schriftlich befragt, wie auch Interviews mit ausgewählten Hausärzten und Klinikleitern erfolgen.

BürgerInnen sollen an Ideen mitarbeiten

In vier daraufhin festgelegten Teilräumen finden dann sogenannte „Zukunftswerkstätten“ für BürgerInnen und Fachpublikum statt. Hierbei sollen neue Ideen zur ambulanten Versorgung gesammelt und weitere Umsetzungsschritte entwickelt werden. Als Entscheidungs- und Planungsgremium wurde eine Lenkungsgruppe einberufen.

Im Rahmen dieses Modellprojekts spielt die Öffentlichkeits- und Pressearbeit eine wichtige Rolle. Ebenso sollen Anregungen und Meinungen von Bürgern aufgenommen und diskutiert werden.

Wenn Sie sich besser über das Modellprojekt informieren, Anregungen dazu abgeben oder sich an einer Diskussion beteiligen möchten, bietet sich Ihnen auf der Website des Modellprojekts www.landarzt-sbh.de eine Möglichkeit.