Sprungziele
Inhalt
23.04.2019

Europäische Impfwoche 2019

Die Europäische Impfwoche 2019 findet vom 24. bis zum 30. April statt. Die diesjährige Botschaft lautet „Vorbeugen. Schützen. Impfen.“ und wird in alle Teile der Europäischen Region getragen. Die Immunisierung mittels Impfung eines jeden Kindes ist entscheidend für die Verhütung von Krankheiten und den Schutz von Menschenleben.

Im Rahmen der Europäischen Impfwoche möchte das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis/ Gesundheitsamt durch die Sensibilisierung der Eltern und der Bevölkerung in jedem Alter, die wichtige Bedeutung der Impfung näherbringen und bestmöglich eine höhere Durchimpfungsrate erreichen. Die aktuellen Impfquoten und die Erörterungen einer Impfpflicht belegen, dass zu wenige Kinder gar nicht oder nicht ausreichend geimpft sind. Dies gilt nicht nur für Masern, sondern für jede verfügbare und empfohlene Impfung.

Dr. Jochen Früh, Leiter des Gesundheitsamtes, rät zu einer Überprüfung des Impfschutzes nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO). Die Entscheidung der Menschen für das Impfen soll auf bestmöglicher Abwägung von Nutzen und Risiken erfolgen. Denn nur durch eine Impfung kann man sich schützen.

Im Rahmen einer süddeutschlandweiten vom RKI durchgeführten Studie wurde die Epidemiologische Situation der FSME im Schwarzwald-Baar-Kreis untersucht. Insbesondere wurden die Diagnosen nochmals in Grenzfällen durch das National-Referenzzentrum überprüft und genauere Angaben über den Infektionsort eingeholt. Im Ergebnis zeigte sich, dass die Mehrheit der Fälle im Landkreis erworben wurden und dass aufgrund der Fallzahlen eine klare, generelle Impfindikation für die Bevölkerung besteht. Die Höhenlage des Schwarzwald-Baar-Kreises bietet keinen Schutz vor FSME-Infektionen.

Das Gesundheitsamt steht für Rückfragen zum Thema Impfen per Mail: gesundheitsamt@lrasbk.de oder Telefon: 07721 913 7190 zur Verfügung.

Den Impfkalender der Ständigen Impfkommission sowie weitere Informationen zum Thema Impfen finden Sie hier: 

Randspalte

Anbieter des Gesundheitsnetzwerks