Starke Partner

Ein wahrhaft starkes Netzwerk mit über 300 starken Mitgliedern.

Zeigen Sie Flagge!

Lassen Sie Ihre Website Besucher wissen, dass Sie ein Teil des Gesundheitsnetzwerk Schwarzwald-Baar sind.

Selbsthilfegruppen

Gesund leben mit St. Georgen

Gesundheit und Vorsorge spielen in St. Georgen schon seit Langem eine wichtige Rolle. Dass dies nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, zeigt sich in den seit mehr als zehn Jahren stattfindenden Gesundheitswochen, die das Ziel haben: Die St. Georgener sollen die gesündesten Bürger Deutschlands werden.

Ende vergangenen Jahres wurde die Bergstadt nun als eine von fünf Modellgemeinden vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg ausgewählt. Unter dem Motto „Gesund leben mit St. Georgen“ ist die Kommune nun Teil des landesweiten Projektes „Gesund aufwachsen in Baden-Württemberg“.

Beim Projekt "Gesund leben mit St. Georgen" sind alle Bürger angesprochen und bilden eine Gemeinschaft. Das Projekt wirbt konkret für mehr Bewegung in Schulen, Kindergärten und im Verein sowie für eine gesündere Schul‐ und Kindergartenverpflegung. Außerdem wurden neue Veranstaltungen ins Leben gerufen wie beispielsweise die Gesundheitskonferenz, der St. Georgener Halbmarathon oder auch der Trimm‐Dich‐Pfad. Der neue Gesundheitswegweiser bündelt alle Aktivitäten auf der kommunalen Homepage und informiert über das Netzwerk "Gesund leben mit St. Georgen". Er wird von Mitarbeitern der Stadt ständig aktualisiert und gepflegt, um immer auf dem neuesten Stand zu sein.

Weitere Pilotgemeinden sind Breisach am Rhein, Karlsruhe (Stadtteil Mühlburg), Michelfeld und Mühlacker.

Die fünf Modellgemeinden sind dabei aufgerufen, ein Handbuch zum Thema „Gesund aufwachsen in Baden-Württemberg“ zu testen. Zugleich sollen eigene Ideen beigesteuert werden. Nach Ablauf des auf zweieinhalb Jahre angelegten Projekts sollen allen Gemeinden im Land die Ergebnisse zur Verfügung gestellt werden. Dabei gehe es weniger darum, das „Rad neu zu erfinden“, sagte die baden-württembergische Gesundheitsministerin Monika Stolz dem „Südkurier“. Vielmehr soll Bestehendes vertieft werden – zum Beispiel sollen an Schulen vorwiegend gesunde Nahrungsmittel angeboten werden.

Weitere Informationen über das Pilotprojekt, die Hintergründe und geplante Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage von St. Georgen.