Jetzt Mitglied werden
Apothekennotdienst

Finden Sie schnell und unkompliziert notdienstbereite Apotheken in Ihrer Umgebung

Gesundheits-Finder

Sie suchen einen Arzt? Eine Klinik? Eine Apotheke?

Wasser als Heilquelle

Wasser als Heilquelle
Wasser ist Leben. Foto: iStock

Der Südwesten Deutschlands ist bekannt für seine Heilquellen. Besonders im Schwarzwald, wo Wasser bis in tiefe, vor Verunreinigung geschützte Gesteinsschichten versickert und an anderer Stelle – angereichert mit Mineralien und anderen Stoffen – wieder an die Erdoberfläche tritt, finden sich zahlreiche dieser Quellen. Eine der bekanntesten Heilquellen im Schwarzwald-Baar-Kreis befindet sich in Bad Dürrheim unweit der Donau- und der Neckarquelle. Mit 733 Meter über NN ist Bad Dürrheim das höchst gelegene Sole-Heilbad Europas.

Schon unsere Urahnen waren sich der heilenden Wirkung bewusst und nutzten Heilwasser für Trink- und Badekuren. Laut Brockhaus zeichnen sich Heilquellen zum einen durch einen besonders hohen Gehalt an Mineralien und anderen Stoffen wie Eisen, Arsen, Schwefel usw. aus. Zum anderen unterscheiden sich die Quellwässer von anderen Quellen durch eine höhere Temperatur (über 20 Grad), wodurch sie heilkräftig wirken und sich besonders für äußer- und innerliche Kur-Anwendungen eignen.

Wässer mit mehr als 1 g gelöste Mineralstoffe je kg (Chemische und physikalische Eigenschaften von Heilquellen; aus: Brockhaus, 4. Ausgabe, 2006):

  • Chloridwässer: schleimlösend bei Inhalation und Trinkkur, dämpfend als Bad
  • Hydrogencarbonatwässer: Trinkkuren bei Diabetes, Gicht, Magenschleimhautentzündung, Entzündungen der Harnwege
  • Sulfatwässer: Anwendung bei chronischen Leberkrankheiten

Wässer mit besonders wirksamen Bestandteilen unabhängig vom Gesamtgehalt an gelösten festen Mineralien:

  • Eigen- und Arsenwässer: Trinkkuren bei Blutarmut, Unterernährung, Schilddrüsenüberfunktion
  • Jodwässer: Trink- und Badekuren bei Blutdruckerhöhungen
  • Schwefelwässer: Anwendungen bei Gelenkerkrankungen, Hautleiden. Kreislaufstörungen

Wässer, deren natürliche Temperatur höher als 20 Grad ist:
Akratothermen, Thermen, Thermalquellen: günstiger Einfluss bei degenerativen Schäden am Bewegungssystem, bei Lähmungen, Nervenerkrankungen

Hinweis: Die genannten Eigenschaften und Wirkungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt und/oder den entsprechenden Heilquellen-Betreiber.