Zeigen Sie Flagge!

Lassen Sie Ihre Website Besucher wissen, dass Sie ein Teil des Gesundheitsnetzwerk Schwarzwald-Baar sind.

Jetzt Mitglied werden
Netzwerk und Verbände

Kennen Sie das Heimleiter-Netzwerk oder das ärztenetzwerk-baar?

Aktuelles

Allgemeine Informationen zur Europäischen Impfwoche von 23. - 29. April 2018 in Baden-Württemberg - Mittwoch, den 18. April 18

Die 13. Europäische Impfwoche vom 23. bis 29. April 2018 steht unter dem Motto „Vorbeugen. Schützen. Impfen“. Die seit 2005 jährlich veranstaltete Europäische Impfwoche soll das Bewusstsein der Bevölkerung für die Bedeutung von Impfmaßnahmen für Gesundheit und Wohlbefinden schärfen.

Zielsetzung und Vision sind:

Baden-Württemberg, unsere Kreise, Städte und Gemeinden ohne impfpräventable Krankheiten: Alle Bürger haben während des gesamten Lebensverlaufs einen chancengleichen Zugang zu hochwertigen und sicheren Impfstoffen und Impfmaßnahmen.

Unsere Vision ist eine Zukunft, in der jeder frei von der Last impfpräventabler Krankheiten lebt. Der Fortschritt in Richtung auf diese Vision ist klar ersichtlich, einschließlich der Bemühungen zur Eliminierung von Masern und Röteln. Doch es gibt weiterhin Herausforderungen. Die Durchimpfung mit Impfstoffen für das Kindesalter hat noch immer kein optimales Niveau  erreicht und sinkt in einigen Kreisen und Gemeinden sogar. Jugendliche und Erwachsene wissen häufig nicht, dass auch sie Impfungen benötigen, um sich und ihr Umfeld vor gefährlichen und vermeidbaren Krankheiten zu schützen. Lücken in der Durchimpfung haben zu vermeidbaren Krankheitsausbrüchen geführt, die Menschen jeden Alters befallen haben.

Die Zielsetzung der Europäischen Impfwoche 2018 besteht darin, durch Sensibilisierung von Eltern und Betreuern, Gesundheitsberufen, politischen Entscheidungsträgern und Medien für die Bedeutung von Impfungen, höhere Durchimpfungsraten zu erreichen.

Die Woche wird auch weltweit als Weltimpfwoche (WIW) begangen. In der globalen Kampagne 2018 wird die Notwendigkeit von Impfmaßnahmen während des gesamten Lebens unterstrichen und die Weltöffentlichkeit für die zentrale Bedeutung der Einbeziehung besonders gefährdeter Gruppen, die sich in Konfliktsituationen befinden oder unmittelbar Notlagen ausgesetzt sind, sensibilisiert.